Schwertlilien (Iris)

Die Schwertlilien (Iris) verdanken ihren Namen den schwertförmigen Blättern, die auch ausserhalb der Blütezeit sehr dekorativ aussehen. Erfahren Sie mehr über Schwertlilien (Iris)

Schützen

Mehr über Schwertlilien (Iris)

Allgemein

Die Schwertlilien (Iris) verdanken ihren Namen den schwertförmigen Blättern, die auch ausserhalb der Blütezeit sehr dekorativ aussehen.  Die artenreiche Pflanze mit gelben, blauen oder mehrfarbigen Blütenblättern wurde, wie die griechische Göttin des Regenbogens (Iris), nach dem Regenbogen benannt. Von kleinen feinädrigen Varianten der Zwerg-Iris bis hin zu den voluminösen Blüten der höher wachsenden Bart-Iris (Iris barbata) ist das Spektrum riesig.  Die Schwertlilie wurde sogar zur "Staude des Jahres 2016" gekürt. Diese Stauden bilden Rhizome oder Knollen als Überdauerungsorgane. 


Standort/Pflege

Schwertlilien lieben einen vollsonnigen, warmen und trockenen Standort.  Nasse Böden sind zu vermeiden. Bei der Pflanzung sollten die Rhizome, d.h. die Wurzelknollen nicht zu tief in die Erde kommen, der obere Rhizomteil muss sichtbar sein.  Nach der Blüte den Blütenstiel komplett entfernen. Die Iris sollten alle vier bis fünf Jahre geteilt und neu eingepflanzt werden, damit die Blühwilligkeit erhalten bleibt. Dazu verwendet man optimalerweise eine Grabegabel.


Schädlinge/Krankheiten

Die Stauden sind grundsätzlich eher wenig anfällig für Krankheiten, jedoch sollten man bei Schnecken und Wühlmäusen aufpassen.