Kamelie

Die Kamelie (Camellia japonica) erfreut sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit. Erfahren Sie mehr über Kamelie

Schützen

Mehr über Kamelie

Allgemein

Die Kamelie (Camellia japonica) erfreut sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit. An das Klima adaptierte Pflanzen vertragen leichte Fröste bis maximal -5 Grad. Darüber hinaus ist es wichtig der Pflanze einen Winterschutz zu geben. Entsprechend geschützt, kann die Kamelie Frösten bis zu -15 Grad trotzen. Spätfröste und winterliche Sonne, bei langanhaltenden Frostperioden, können ein Problem darstellen. In solchen Fällen ist eine Überwinterung im Wintergarten oder Gewächshaus ratsam. Ursprünglich kommt die eng mit dem Teestrauch verwandte Pflanze aus Ostasien. In Europa findet überwiegend die im Frühjahr blühende Camelia japonica eine breite Verwendung. Als willkommene Abwechslung wird immer häufiger die im Herbst blühende Camelia sasanqua gepflanzt. Die immergrünen Sträucher (manchmal auch mit Stamm erzogen) werden zwischen 1, 60 und 6,00 Meter hoch.


Standort/Pflege

Hohe Luftfeuchtigkeit und viel Niederschlag kommen den Ansprüchen der Kamelien entgegen – genauso wichtig ist aber der Standort im Garten, denn dort kann das Kleinklima sehr unterschiedlich sein. Der optimale Standort ist im Schatten eines Hauses oder hoher Koniferen, geschützt vor kalten Winden, winterlicher Morgensonne und praller sommerlicher Mittagssonne.
Sonne kann die Kamelie vertragen, wenn man sie rechtzeitig daran gewöhnt, am besten schon ab März. Tritt die Hitze plötzlich auf, reagieren manche Sorten und Arten sehr schnell mit Sonnenbrand. Ist der Standort zu schattig, wachsen die Pflanzen zwar gut, aber blühen nur wenig. Am idealsten ist ein halbschattiger Platz. Es ist besser, einmal die Woche intensiv und durchdringend zu wässern als oft und dann zu wenig. Im Winter sollte der Pflanze trockener gehalten werden, aber völliges Austrocknen ist zu vermeiden. Regenwasser oder enthärtetes Leitungswasser sind am besten geeignet.


Schädlinge/Krankheiten 

Die Kamelien gehören zu den empfindlichen Pflanzen und kann bei zu viel wärme im Winter schnell Schild- und Schmierläuse bekommen. Eine Typische Pilzkrankheit ist das Kamelien-Sterben sowie die Phyllosticta-Blattfleckenkrankheit.