Johannisbeere

Rote und weiße Johannisbeeren (Ribes) sind die einzige Pflanzengattung in der Familie der Stachelbeergewächse (Grossulariaceae). Erfahren Sie mehr über Johannisbeere

Schützen

Mehr über Johannisbeere

Rote und weiße Johannisbeeren (Ribes) sind die einzige Pflanzengattung in der Familie der Stachelbeergewächse (Grossulariaceae).  Einige Arten und ihre Sorten werden als Beerenobst, andere als Zierpflanzen genutzt. Bei den Ribes-Arten handelt es sich um meist laubabwerfende, selten immergrüne oder fast immergrüne Sträucher, die Wuchshöhen von 1 bis 1,5 Meter erreichen, oder selten kleine Bäume.  Weiße und rote Johannisbeeren benötigen einen humosen, nährstoffreichen Boden. Der Boden sollte immer feucht gehalten werden, gut geeignet sind sandige Lehmböden. Tiefgründig muss der Boden nicht sein, da die Johannisbeere ein Flachwurzler ist. Die Sträucher bevorzugen einen sonnigen und windgeschützten Platz. Johannisbeeren sind selbstfruchtbar. Es empfiehlt sich dennoch mindestens zwei verschiedene Sorten anzupflanzen, um ausreichende Fruchtbarkeit und einen hohen Ertrag zu erhalten. Rote und weiße Johannisbeeren bilden an den Seitentrieben der zwei- bis dreijährigen Hauptäste die meisten Früchte. Ab dem vierten Jahr sinken die Ertäge. Daher jedes Jahr nach der Ernte die zwei bis drei ältesten Haupttriebe in Bodennähe entfernen.