Brombeere

Die Brombeeren gehören der Familie der Rosengewächse an. Die Reifen meist blauschwarzen Früchte sind in der Botanik keine Beeren, sondern gehören zu den Sammelsteinfrüchte. Erfahren Sie mehr über Brombeere

Schützen

Mehr über Brombeere

Allgemein

Die Brombeeren gehören der Familie der Rosengewächse an und zählen in Mitteleuropa zu den ältesten Obstarten. Es gibt allein in Europa über 2000 Arten, die in verschieden Regionen vorkommen. Die Reifen meist blauschwarzen Früchte sind in der Botanik keine Beeren, sondern gehören zu den Sammelsteinfrüchte. Die Reife der Früchte reicht von August bis September, manchmal auch bis Oktober.

Standort/Pflege

Die natürlichen vorkommen der Brombeere sind Waldlichtungen und Wildhecken. An vollsonnigen Standorten bekommen die Pflanzen die meisten Blüten und werden so gerne von Insekten angeflogen. Die Früchte benötigen viel Sonne um gut ausreifen zu könne. Beim Boden hat die Brombeere nicht so hohe Ansprüche und gibt sich mit einem humusreichen und gut durchlässigen Boden zufrieden. Kalkarme Standorte mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 sind optimal. Eine große Nährstoffzufuhr brauch die Pflanze nicht, etwas Kompost im März reicht aus, um die Beere das ganze Jahr zu versorgen. Eine gleichmäßige und gute Wasserversorgung ist wichtig damit sich große schöne Beeren bilden. Beim Ausbleiben des Regens, sollte man nicht bis zum Austrocknen des Bodens warten, sondern rechtzeitig Gießen.

Schädlinge/Krankheiten

Grauschimmel (Botrytis), Falscher Mehltau und Brombeerost sind die häufigsten Krankheiten an der Brombeere. Besonders in feuchten Jahren treten diese Pilzerkrankungen auf, diese kann man aber durch einen lockeren Aufbau der Sträucher und durch einen Regengeschützen Standort zum Beispiel vor einer Hauswand gut vorbeugen. Wenn Früchte einseitig Blass-Rot sind, haben sie Sonnenbrand. Wenn die Brombeergallmilbe zugange ist hat die Brombeere einzelne Zellen die rot sind und nicht ausreifen.